Meine Liebe zum Labyrinth hat mich seit 1997 nicht mehr losgelassen.

 

Bei meinen "Nach"-Forschungen bin ich immer wieder auf neue erstaunliche Aspekte und Zusammenhänge gestoßen und zu sehr tiefen Einsichten gekommen.

 

Vor allem eines fasziniert mich, wie genau die Wandlung des Ur-Labyrinthes bis hin zum heutigen Irrgarten unsere menschliche Geschichte und Entwicklung hin zu unserem heutigen Irr-Sinn, dem chronischen Kriegszustand und dem Klimawandel, abbildet.

 

Einen kleinen Beitrag kann ich leisten, indem ich über das ursprüngliche LABYRinth aufkläre und seine Zusammenhänge aufzeige, wie z. b. zum Mäander, der Labrys als Kalender (ähnlich wie die Scheibe von Nebra) und auch zum Stiersymbol in seinem ursprünglich friedlichen, mütterlichen Sinne. Sie alle symbolisieren ein und dasselbe Lebens/Natur-Gesetz. Mein Herz schlägt fürdiese Entwirrung auf vielen verschiedenen Ebenen.

 

Dafür arbeite ich auf der sprachlichen und der symbolischen Ebene. Einerseits sortiere ich Worte für eine wertschätzende Sprache, arbeite mit den "Vokabeln der Liebe".

Andererseits kläre ich auf über die Missverständnisse, die es bezüglich des Labyrinthes auf der sprachlichen und grafischen Ebene gibt.

 

Viele Choreografien, die ich im Labyrinth gefunden habe, mit denen wir in Form von Tänzen all die schönen Begegnungs-Bilder darstellen können, machen heute für mich im Zusammenhang mit dem Konzept der "Wertschätzenden Sprache" noch viel mehr Sinn.

 

Ich fräue * mich, wenn Ihr hier neugierig geworden seid und auf den folgenden Seiten weiterlest.

Auch über eine Kontaktaufnahme fräue ich mich.

 

Alle meine Erkenntnisse über das Labyrinth gibt es zusammengefasst auf Tafeln in einem Wandbuch. Das ist ein Buch mit vielen schönen Abbildungen (Vorderseiten: Kunstdruck der Ölbilder, Rückseiten: wissenschaftliche Erkenntnisse, poetische Texte, Anleitungen für die eigene Arbeit mit dem Labyrinth, Streuanleitung, für Rituale und Choreografien), das man an die Wand hängen kann. Das Wandbuch kann auch direkt hier bestellt werden.

Oder im Christel Göttert Verlag

siehe Literaturhinweise


* Das Wort Fräude hat tatsächlich einen etymologischen Zusammenhang zu "Frau". Diese alte Schreibweise findet Ihr im Grimmschen Wörterbuch. (Prof. Luise Pusch, Linguistin)

Eine kleine besondere Auswahl meiner Filme könnt Ihr unter Videos anschauen.

Eine kleine Diashow meiner Ölbilder findet Ihr unter Malerei.

 

 

 

Besucht mich doch auch einmal auf Facebook!

Dort werden alle Veranstaltungen angekündigt zum Thema wertschätzende Sprache und Ulmentanz.